Home/Projekte Aktuell/News Aktivitäten Qualitätssiegel Euregiogebiete Projektteilnehmer Netzwerke Antibiotic Stewardship
Sprachauswahl Deutsch
Sprachauswahl Nederlands

 

 

Dokumente und Informationsmaterial

Sie gehören zu den Teilnehmern am EurSafety Health-Net Projekt, die einen Zugang zu den durch das Projekt ausgearbeiteten Dokumenten besitzen. Darüber hinaus können Sie sich auch spezielle Projektbilddaten und Projektinformationen herunterladen. Wählen Sie hier zunächst Ihren Memberbereich aus. Als nächstes werden Sie nach Ihrem Usernamen und Passwort gefragt. Sobald Sie Ihre Daten korrekt in das Login-Fenster eingegeben haben, gelangen Sie in Ihren Memberbereich.

 

Bildmotiv1 Bildmotiv2 Bildmotiv3 Bildmotiv4 Bildmotiv5
Home | Projekte
Weitere Informationen

Das EurSafety-Health-Net Projekt

Euregionale Akteure

Zu den euregionalen Akteuren gehören die:

A. Euregionale Koordinatoren und ihre Twinpartner (EurCoo | WP-Leader)

Jedes Workpackage (WP) wird von einem Workpackage-Leader geleitet. Der Workpackage-Leader ist verantwortlich für die inhaltliche Umsetzung der Arbeitspakete (WP). Er kooperiert eng mit seinen Koopartationspartnern auf beiden Seiten der Grenze. Die WP-Leader der Arbeitspackete zur euregionalen Netzwerkbildung (2.1 bis 2.4) nennen sich Euregionale Koordinatoren (EurCoo).

In der Regel gibt es einen EurCoo und einen entsprechenden Twin-Partner auf der anderen Seite der Grenze. Sie sind Experten für Qualität in der Gesundheitsversorgung als auch für den Bereich Mikrobiologie-/Infektionsprävention. Die EurCoo's sind die Motoren der Netzwerke, die in ihrer Region aufgebaut werden müssen und sie sind verantwortlich für die medizinischen Einzelheiten. Sie haben die Hauptaufgabe, in Anlehnung an die Erfahrungen aus dem EUREGIO MRSA-net, regionale Qualitätsnetze der Gesundheitsversorger in ihrer Region zu errichten. Die Art und Weise der Annäherung der Netzwerkbildung kann für jeden regionalen Koordinator aufgrund seiner unterschiedlichen Sachkenntnis und aufgrund unterschiedlicher Strukturen verschieden sein. Dies ist notwendig, um natürliche und bereits vorhandene Netzwerke und Expertisen in der Region strukturell zu verbinden.

Die EurCoo, ihre Twinpartner und die WP-Leader in den jeweiligen Euregios
Niederländische Koordinatoren Deutsche Koordinatoren
für Euregio Ems-Dollart

Herr Dr. Nico Meessen [Twinpartner]
Universiteit Groningen

Herr Prof. Dr. Alexander Friedrich [PL, WP]
Universitair Medisch Centrum Groningen
Medische Microbiologie

Frau Annemarie von Elsacker
Streeklaboratorium Leeuwarden

Herr Dr. Matthias Pulz [EurCoo]
Niedersächsisches Landesgesundheitsamt

Herr Dr. Jörg Herrmann [WP]
Klinikum Oldenburg

 

für EUREGIO Gronau-Enschede

Herr Dr. Ron Hendrix [EurCoo]
Universiteit Twente

Frau Dr. Gemert-Pijnen [WP]
Universiteit Twente

Herr Dr. Robin Köck [Twinpartner]
Universität Münster, Institut für Hygiene

Frau Dr. Daniels-Haardt [WP]
LZG

Frau Dr. Babara Heinemann [WP]
Labor Limbach, Münster

für Euregio Rhein-Waal

Herr Prof. Dr. Andreas Voss [EurCoo]
Ziekenhuis Wilhelma Canisius, Nijmegen

Herr Dr. Ron Bosboom
Slingeland Ziekenhuis, Doetichem-Arnheim

Herr Dr. Dr. Rüdiger Rau [Twinpartner]
Gesundheitsamt Kleve

Frau Thea Remers
Euregio Rhein-Waal

für Euregio Rhein-Maas-Nord

Herr Prof. Dr. Andreas Voss [Twinpartner]
Ziekenhuis Wilhelma Canisius, Nijmegen

Herr Dr. Michael Dörr [EurCoo]
Gesundheitsamt Neuss

Herr PD Dr. R. Schulze-Röbbecke [WP]
Universiätsklinikum Düsseldorf

 

B. Euregionale Kooperationspartner (EurCP)

Teilnehmer, die aktiv durch Know-how, eigene Arbeitskraft und finanzielle Eigenleistung zum Projekt beitragen, haben den Status von Kooperationspartnern. Hierzu gehören in der Regel die Gesundheitsämter, (ÖGD, GGD), da sie in allen Euregios vertreten sind und traditionsgemäß Aufgaben der Qualitätssicherung in der Gesundheitsversorgung auf beiden Seiten der Grenze wahrnehmen. Außerdem können Patienteninteressens-Gruppen, regionale Laboratorien, Berufsgruppen, Berufsorganisationen (z.B. Kassenärztliche Vereinigung) und Kostenträger EurCP werden.

Die EurCP in den jeweiligen Euregios
Niederländische Kooperationspartner Deutsche Kooperationspartner
für Euregio Ems-Dollart

Gesundheitsämter (GGD)
Regio Dollart, Groningen

Gesundheitsämter
LK Ammerland, LK Aurich, LK Cloppenburg, LK Emsland, LK Friesland, LK Grafschaft Bentheim, LK Leer, LK Wittmund, Stadt Emden, Stadt Oldenburg, Stadt und LK Osnabrück, Landkreise Vechta und Wesermarsch, Stadt Wilhelmshaven und Delmenhorst

Dr. Jörg Herrmann (Klinikum Oldenburg), KVNds, ÄKNds

für EUREGIO Gronau-Enschede

Mieke Besselse, Volker Hackert, (GGD Twente), Menzis, Huisartsenking Twente, Dr. Bert Mulder (CIb),
Marten Overkemping (EPECS), Brigitte va der Zanden (EPECS)

Univ.-Prof.G. Peters (Universität Münster), Univ.-Prof. H. Karch (Universität Münster), Prof. Karsten Becker (Universität Münster);

Gesundheitsämter: Frau Dr. Bierbaum (Gesundheitsamt Münster), Herr Dr. Schmeer (Gesundheitsamt Kreis Steinfurt), Herr Dr. Toepper (Gesundheitsamt Kreis Coesfeld), Frau Dr. Zaps-Van Aken (Gesundheitsamt Kreis Warendorf), Frau Winkler, Frau Scherwinski (Gesundheitsamt Kreis Borken);

Dr. Nierhoff, A. Kintrup (KVWL), Dr. Wenning (Geschäftsführender Arzt der Ärztekammer Westfalen-Lippe), Hr. A. Heeke (Pharmakologischer Beratungsdienst AOK-Westfalen-Lippe), Prof. M. Mielke (Robert-Koch-Institut), Dr. Mathias Flume (Verordnungsmanagement KVWL), Prof. von Eiff (Universität Münster, CKM)

für Euregio Rhein-Waal

Gesundheitsämter (GGD)

Gesundheitsämter: Frau Dr. Martina Scherbaum (Gesundheitsamt Kleve), Gesundheitsämter der weiteren Euregio-Kreise (z.B. Wesel);

Prof. Gatermann (Universität Bochum), Frau Dr. Peters (Akademie für öffentliches Gesundheitswesen, Düsseldorf), Ärztekammer Nordrhein, Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein

für Euregio Rhein-Maas-Nord

Gesundheitsämter (GGD)

Gesundheitsämter: Gesundheitsamt Neuss, Viersen, Krefeld;

Klaus Bremen, Frau Marlise Quinders (EPECS, Paritätischer Wohlfahrtsverband), Dr. U. Kamphausen (Klinikum Mönchengladbach)

 

C. Euregionale Teilnehmer (EurPart)

Teilnehmer sind Gesundheitsversorger, die Patienten über die Grenze austauschen oder Interesse daran haben. Sie sind ein Teil der jeweiligen Gesundheitskreisläufe und werden im Rahmen des Projektes zur grenzüberschreitenden Patientensicherheit eingebunden. Hierzu gehören normalerweise alle Krankenhäuser (Akutversorger, Rehabilitation und psychiatrische Kliniken), niedergelassene Arztpraxen (Hausärzte und Fachärzte), lokale Laboratorien, Pflegeheime, ambulante Pflegedienste, Patienten-Transportunternehmen, einzelne Patienteninteressensvertreter).

Näheres siehe unter der Rubrik: VerweissymbolProjektteilnehmer