Home/Projekte Aktuell/News Aktivitäten Qualitätssiegel Euregiogebiete Projektteilnehmer Netzwerke Antibiotic Stewardship
Sprachauswahl Deutsch
Sprachauswahl Nederlands

 

 

Dokumente und Informationsmaterial

Sie gehören zu den Teilnehmern am EurSafety Health-Net Projekt, die einen Zugang zu den durch das Projekt ausgearbeiteten Dokumenten besitzen. Darüber hinaus können Sie sich auch spezielle Projektbilddaten und Projektinformationen herunterladen. Wählen Sie hier zunächst Ihren Memberbereich aus. Als nächstes werden Sie nach Ihrem Usernamen und Passwort gefragt. Sobald Sie Ihre Daten korrekt in das Login-Fenster eingegeben haben, gelangen Sie in Ihren Memberbereich.

 

Bildmotiv1 Bildmotiv2 Bildmotiv3 Bildmotiv4 Bildmotiv5 Bildmotiv6
Aktuell | News
Weitere Informationen

Nachrichten aus den Euregios

Auswahl älterer Berichte über Aktionen und Veranstaltungen im Jahr 2010

27.08.2010 | Euregio EDR - Ems-Dollart-Region

Hygiene-Tagung im Oldenburger Klinikum

Oldenburg – Im Euro-Verbund gegen Keime: Niedersächsische Kliniken wollen an den Erfolg von unseren holländischen Nachbarn anknüpfen und bauen ein Präventionsnetz auf. Beim Kampf gegen Keime in Krankenhäusern haben unsere Nachbarn die Nase vorn. Der Anteil von Erregern, denen die gebräuchlichen Antibiotika nichts mehr anhaben können, ist in holländischen Kliniken 20-mal niedriger als in deutschen. An diese Erfolge sollen nun auch niedersächsische Kliniken anknüpfen: Hygienebedingungen verbessern und Bakterieninfektionen vorbeugen heißt das Ziel des EU-Projekt „Eursafety Health-net“, zu dessen Auftakt sich am Donnerstag in Oldenburg Ärzte, Pfleger und Gesundheitsfachleute in Oldenburg trafen. Die englische Abkürzung steht für Euroregionales Netzwerk für Patientensicherheit und Infektionsschutz. In den Landkreisen entlang der gesamten deutsch-niederländischen Grenze, der sogenannten Euregio, soll das Präventionsnetz aufgebaut werden. „Es geht darum, gemeinsam gegen multiresistente Keime vorzugehen und damit die Patientensicherheit zu erhöhen“, erklärt Projektkoordinator Matthias Pulz, der Leiter des niedersächsischen Landesgesundheitsamtes.

Dr. Matthias Pulz, Prof. Dr. Alex W. Friedrich und Dr. Jörg Hermann (siehe Foto unten) stellten rund 100 Experten aus Krankenhäusern, Reha-Kliniken und Gesundheitsämtern der Ems-Dollart-Region das Qualitätssiegel vor, mit dem die Krankenhäuser ihre Bemühungen zum Patientenschutz dokumentieren können. Moderiert und überwacht werden die einzelnen Maßnahmen von den örtlichen Gesundheitsämtern. Die fachliche und wissenschaftliche Begleitung des Projektes erfolgt durch die neu gegründete Hygiene-Akademie Nord. Geleitet wird sie von Dr. Jörg Herrmann, Direktor des Instituts für Krankenhaushygiene, das für Hygienefragen in den drei Oldenburger Krankenhäusern zuständig ist.

Dr. Matthias Pulz, Prof. Dr. Alex W. Friedrich und Dr. Jörg Hermann stellten dem Fachpublikum der Ems_dollart-Region das Qualitätssiegel vor – Foto: Peter Kreier.

Bild: (v. l.) Dr. Matthias Pulz, Prof. Dr. Alex W. Friedrich und Dr. Jörg Hermann stellten dem Fachpublikum der Ems_dollart-Region das Qualitätssiegel vor – Foto: Peter Kreier.

 

15.06.2010 | Euregio Rhein-Waal

Krankenhäuser im Kreis Wesel gemeinsam gegen Krankenhauskeime

Kreis Wesel – Die Gründung des MRSA-Netzes Rhein-Waal am 10.06.2010 bedeutet für die Arbeit von Dr. Rüdiger Rau (Fachbereich Gesundheitswesen des Kreises Wesel) und den Hygienefachkräften der acht Krankenhäuser im Kreis zum Thema MRSA eine Auszeichnung. Im Bild: die Krankenhausdirektoren bzw. deren Vertreter (Stadt Wesel: Evangelisches Krankenhaus und Marien-Hospital; Stadt Dinslaken: St. Vinzenz-Hospital und Evangelisches Krankenhaus; Stadt Moers: Bethanien-Krankenhaus und St. Josef-Krankenhaus; Stadt Kamp-Lintfort: St.-Bernhard-Krankenhaus und Stadt Xanten: St.-Josef-Hospital) nach der öffentlichen Unterzeichnung der „EUREGIO EurQHealth Einverständniserklärung (2009-2014) EQS 1“, mit der sie ihre Zusammenarbeit bei der Bekämpfung von MRSA und weitere Qualitäts-Verbesserungen besiegelt haben. Das MRSA-net Rhein-Waal ist Bestandteil des Euregio-Projektes EurSafety Health-Net (Koordination: Dr. Alexander Friedrich, UKM Münster). Die Initiatoren hoffen, dass sich mit dem Beginn im Kreis Wesel auch andere Krankenhäuser der Euregio Rhein-Waal bei diesem Projekt zur Verbesserung der Patientenversorgung anschließen.

Vertreter aller 8 Krankenhausdirektionen im Kreis Wesel sowie Dr. Alexander Friederich (3. von links), Heinz-Dieter Bartels (4. v. l.), Prof. Andreas Voss (5. v. l.) und Dr. Rüdiger Rau (6. v. l.)] – Foto: Kreis Wesel.

Bild: Vertreter aller 8 Krankenhausdirektionen im Kreis Wesel sowie Dr. Alexander Friederich (3. von links), Heinz-Dieter Bartels (4. v. l.), Prof. Andreas Voss (5. v. l.) und Dr. Rüdiger Rau (6. v. l.)] – Foto: Kreis Wesel.

 

08.05.2010 | Euregio Gronau-Enschede

Grenzüberschreitendes Netzwerk entsteht

Münster – Das EU-Projekt „EurSafety Health-net“ will mit grenzüberschreitenden Qualitätskriterien und Hygiene-Aufklärung die Patientensicherheit erhöhen und die Infektionsgefahr im Krankenhaus verringern. Unter der Leitung der Universität Münster und mit Unterstützung des INTERREG IV A-Programms der Europäischen Union sollen Infektionen durch Krankenhauskeime nachhaltig bekämpft werden. Prof. Dr. Andreas Voss (Canisius-Wilhelmina Krankenhaus Nijmegen) und Prof. Dr. Alex W. Friedrich (seit Anfang 2011 Universitair Medisch Centrum Groningen) bei einem grenzüberschreitenden Netzwerk-Treffen im Institut für Hygiene des Universitätsklinikums Münster.

Prof. Dr. Andreas Voss (Canisius-Wilhelma Krankenhaus Nijmegen, l.) und Privatdozent Dr. Alexander Friedrich (Institut für Hygiene des Universitätsklinikums Münster, UKM. [Foto: UKM/PR].

Bild: Prof. Dr. Andreas Voss (Canisius-Wilhelma Krankenhaus Nijmegen, l.) und Privatdozent Dr. Alexander Friedrich (Institut für Hygiene des Universitätsklinikums Münster, UKM – Foto: UKM/PR

 

11.03.2010 | Euregio EDR - Ems-Dollart-Region

Kick-OFF Auftaktveranstaltung im Meppener Kreishaus

Meppen – Landrat Hermann Bröring, Dr. Jörg Hermann, Direktor des Instituts für Krankenhaushygiene in Oldenburg, Dr. Birgit Stoßberg, Leiterin des Kreisgesundheitsamtes, Hermann Wessels und Peter Paul Knol, beide Interreg IV A, Dr. Matthias Pulz, Präsident des Niedersächsischen Gesundheitsamtes, und Dr. Fabian Feil vom Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit (v. l.) geben den Startschuss für das Interreg-Projekt in der Ems-Dollart-Region.

Landrat Hermann Bröring, Dr. Jörg Hermann, Direktor des Instituts für Krankenhaushygiene in Oldenburg, Dr. Birgit Stoßberg, Leiterin des Kreisgesundheitsamtes, Hermann Wessels und Peter Paul Knol, beide Interreg IV A, Dr. Matthias Pulz, Präsident des Niedersächsischen Gesundheitsamtes, und Dr. Fabian Feil vom Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit (v.l.) geben den Startschuss für das Interreg-Projekt – Foto: Landkreis Emsland.

Bild: Landrat Hermann Bröring, Dr. Jörg Hermann, Direktor des Instituts für Krankenhaushygiene in Oldenburg, Dr. Birgit Stoßberg, Leiterin des Kreisgesundheitsamtes, Hermann Wessels und Peter Paul Knol, beide Interreg IV A, Dr. Matthias Pulz, Präsident des Niedersächsischen Gesundheitsamtes, und Dr. Fabian Feil vom Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit (v.l.) geben den Startschuss für das Interreg-Projekt – Foto: Landkreis Emsland.