Home/Projekte Aktuell/News Aktivitäten Qualitätssiegel Euregiogebiete Projektteilnehmer Netzwerke Antibiotic Stewardship
Sprachauswahl Deutsch
Sprachauswahl Nederlands

 

 

Dokumente und Informationsmaterial

Sie gehören zu den Teilnehmern am EurSafety Health-Net Projekt, die einen Zugang zu den durch das Projekt ausgearbeiteten Dokumenten besitzen. Darüber hinaus können Sie sich auch spezielle Projektbilddaten und Projektinformationen herunterladen. Wählen Sie hier zunächst Ihren Memberbereich aus. Als nächstes werden Sie nach Ihrem Usernamen und Passwort gefragt. Sobald Sie Ihre Daten korrekt in das Login-Fenster eingegeben haben, gelangen Sie in Ihren Memberbereich.

 

Bildmotiv1 Bildmotiv2 Bildmotiv3 Bildmotiv4 Bildmotiv5 Bildmotiv6 Bildmotiv7
Aktuell | News
Weitere Informationen

Aktuelle Nachrichten

Auswahl älterer Berichte über Aktionen und Veranstaltungen im Jahr 2014

19.11.2014 | Euregio Ems-Dollart-Region

Intergreg Hengelo 19.11.2014EurSafety präsentiert sich bei INTERREG V-Eröffnungsfeier

Am Mittwoch, 19.11.2014, fiel in Hengelo der offizielle Startschuss für das fünfte deutsch-niederländische INTERREG-Förderprogramm. Neben dem Tagesprogramm, zu dem u.a. auch die offizielle Unterzeichnung der INTERREG-Vereinbarung durch Vertreter aller 15 Programmpartner gehörte, fand während des gesamten Tages ein Projektmarkt statt. Dort präsentierten sich die Projekte der bisherigen Förderperiode den insgesamt mehr als 550 Gästen. Auch „Eursafety Health-net“ war mit einem Info Stand auf der Veranstaltung „INTERREG V - Samen grenzen verleggen“ vertreten. Der Projektleiter von EurSafety, Prof. Dr. Alex W. Friedrich, wurde während der Veranstaltung vom niederländischen Fernsehsender RTV Noord interviewt.

 

22.09.2014 | Euregio Gronau-Enschede

EQS-3 Endspurttreffen

EQS-3 EndspurttreffenMünster – Am 18.09.2014 fand im Landeszentrum Gesundheit NRW das Endspurt-Treffen zum 3. Euregionalen Qualitäts- und Transparenzsiegel für Krankenhäuser statt. Eingeladen waren sämtliche hygieneverantwortlichen Mitarbeiter jener Krankenhäuser, die bereits das EQS-2-Siegel erworben haben und die sich nun um die Verstetigung dieses Siegels bzw. um die Erlangung des EQS-3-Siegels bewerben. Nach der Begrüßung der rund 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmer durch Frau Dr. Daniels-Haardt stellte sie gemeinsam mit Frau Dr. Jurke die aktuellen Entwicklungen in der EUREGIO und im EurSafety Health-net dar.

Nach dem anschließenden Fachvortrag von Frau Dr. Jana Schroeder zum Thema „Herausforderung MRE – neue Trends in der Antibiotika-Therapie“ nutzten die Vertreter der Krankenhäuser die Möglichkeit, um offene Fragen zum EQS-3 zu stellen und miteinander in die fachliche Diskussion und den konstruktiven Austausch zu treten. Dabei wurde deutlich, dass ein Großteil der Krankenhäuser der Erlangung des EQS-3-Siegels nach Option 1, also noch bis Ende 2014, anstrebt.

Quelle: © Landeszentrum Gesundheit NRW 2014

20.09.2014 | Euregio Maas-Rhein

euPrevent MRSA Reha Siegel

euPrevent MRSA Reha SiegelBad Berleburg – Zum Auftakt des internationalen Symposiums über „Sepsis + Amputation“ am wurde der Baumrainklinik das EuPrevent MRSA Qualitätssiegel für Rehabilitationskliniken verliehen. EuPrevent ist ein administrativ getrenntes Schwesterprojekt von EurSafety Health-Net in der Region Maas-Rhein.

Im Bild: Personen von links nach rechts: Dr KH Feldhoff, Dr RA Grünther, M Schwartz, K Dickel, Dr M Jäger, B Fuhrmann.

 

Quelle: © euPrevent 2014

18.09.2014 | Euregio Gronau-Enschede

15 Altenpflegeeinrichtungen erhielten jetzt das
grenzübergreifende „EurSafety-Health-net-Qualitätssiegel"

Engagement in Sachen Versorgungsqualität und Patientensicherheit wird ausdrücklich gewürdigt

Kreis Borken – Mit dem Qualitäts- und Transparenzsiegel des grenzübergreifenden „EurSafety Health-net" wurden jetzt 15 stationäre Altenpflegeeinrichtungen im Kreis Borken ausgezeichnet. Annette Scherwinski, Leiterin des Fachbereiches Gesundheit der Borkener Kreisverwaltung, überreichte im Borkener Kapitelshaus zusammen mit Professor Dr. Martin Smollich vom Landeszentrum Gesundheit NRW in Münster die entsprechenden Urkunden. Dabei würdigte sie das Engagement der beteiligten Einrichtungen als vorbildlich. Gleichzeitig hob sie hervor, dass vernetztes Handeln für die Versorgungsqualität und Patientensicherheit in den Altenpflegeheimen besonders wichtig sei. […] [Pressemitteilung]

Gruppenfoto vor dem Borkener Kapitelshaus nach der Übergabe der Qualitätssiegel

Bild: Gruppenfoto vor dem Borkener Kapitelshaus nach der Übergabe der Qualitätssiegel

Kreis Borken

– St. Josef Seniorenwohn- & Pflegeheim Stadtlohn
– St. Marien Senioren- & Pflegezentrum Ahaus
– St. Marien Senioren- & Pflegezentrum Borken
– St. Hildegard Senioren- & Pflegezentrum Rhede
– St. Georg Senioren- & Pflegezentrum Vreden
– St. Ludger Senioren- & Pflegezentrum Vreden
– St. Agatha-Domizil Gronau-Epe
– Dorotheenhof Gronau-Epe
– Katharinen Stift Ahaus-Alstätte
– St. Antonius-Stift Gronau
– Jeanette-Wolff-Seniorenzentrum Bocholt
– St. Antonius Altenpflegeheim Vreden
– Bethesda-Seniorenpflegezentrum Gronau
– Henricus-Stift Südlohn
– Kardinal-Diepenbrock-Stift Bocholt

Quelle: © Pressedienst des Kreis Borken 2014

05.08.2014 | Euregio Gronau-Enschede

Neue Auflage der Broschüre "Antibiotika 2014"

Münster – In Zusammenarbeit mit dem Medizinischen Labor Münster wurde die Broschüre "Antibiotika 2014: Orale Antibiotika-Therapie in der ambulanten Versorgung für Erwachsene. Indikationen und Dosierungen" in der 4. Auflage erstellt. [Download]

Quelle: © Eursafety Health-Net 2014

14.05.2014 | Euregio Rhein-Waal

Spielend sauber bleiben
Aktionsnachmittag der Kinderklinik am Internationalen Tag der Händehygiene

Moers – Ziehen, zerren, kneten, anfassen. Kinder machen Vieles mit ihren Händen und kommen dabei oft mit schmutzigen Oberflächen in Kontakt.

Umso wichtiger ist es Eltern und Kinder für ein ausgeprägtes Hygienebewusstsein zu sensibilisieren, wie etwa die Bethanien-Kinderklinik am Montag (5.5.). Zum Internationalen Tag der Händehygiene der WHO am 5. Mai, luden Kinderklinik und Hygieneabteilung in Bethanien zu einem gemeinsamen Aktionsnachmittag ein. Im Spielzimmer der Station G0 erklärte der Hygiene-Spezialist Jürgen Rosemann wie sich Kinder richtig die Hände waschen und desinfizieren. „Besonders im Krankenhaus ist sorgfältige Hygiene für Kinder der beste Schutz vor Infektionen. Bei unserem Aktionsnachmittag wollten wir Kindern und Eltern mit einfachen Hygienetipps ein sicheres Gefühl geben“, so Rosemann. […] [mehr]

Hand in Hand für bessere Hygiene im Krankenhaus: Am Internationalen Tag der Händehygiene lud die Bethanien-Kinderklinik hier mit Chefarzt Dr. Michael Wallot (2. v. r.), dem Leitenden Oberarzt Dr. Gündüz Selcan (3. v. l.), den Kinderkrankenpflegerinnen Carmen Beck (4. V. l.), Andrea Otten (li.) und Ilka Prangen (2. v. l.) sowie dem Hygienebeauftragten in Bethanien Jürgen Rosemann (re.) und dem Weseler Landrat Dr. Ansgar Müller (3. v. r.). (Foto: KBM/Bettina Engel-Albustin)

Bild: Hand in Hand für bessere Hygiene im Krankenhaus: Am Internationalen Tag der Händehygiene lud die Bethanien-Kinderklinik hier mit Chefarzt Dr. Michael Wallot (2. v. r.), dem Leitenden Oberarzt Dr. Gündüz Selcan (3. v. l.), den Kinderkrankenpflegerinnen Carmen Beck (4. V. l.), Andrea Otten (li.) und Ilka Prangen (2. v. l.) sowie dem Hygienebeauftragten in Bethanien Jürgen Rosemann (re.) und dem Weseler Landrat Dr. Ansgar Müller (3. v. r.). (Foto: KBM/Bettina Engel-Albustin)

Quelle: © Bethanien-Kinderklinik 2014

28.02.2014 | Euregio Ems-Dollart-Region

Ein Siegel als Versprechen im Kampf gegen Infektionen

Ostfriesland – "Dieses Siegel ist ein Versprechen! Sie sollten es einhalten, sonst blamieren Sie sich." Peter Bergen von der Abteilung Krankenhaushygiene im Niedersächsischen Landesgesundheitsamt mahnte gestern die mehr als 60 Gäste im Rummel des Emder Rathauses, sich nicht auf ihren Lorbeeren auszuruhen.
36 Alten- und Pflegeeinrichtungen aus Emden und den Landkreisen Aurich und Leer wurde das Qualitäts- und Transparenzsiegel der EurSafety Healt-net in der Ems-Dollart-Region überreicht. Ein Jahr lang hatten die Häuser an dem grenzüberschreitenden Projekt teilgenommen, das das Ziel hat, die Infektionen von multiresistenten Keimen in den Einrichtungen zu minimieren.

Viele Siegel, viele Einrichtungen, viele Menschen: die Vertreter der Alten- und Pflegeheime mit ihrer Auszeichnung vor dem Emder Rathaus. © EZ-Bild: Plewe.

Bild: Viele Siegel, viele Einrichtungen, viele Menschen: die Vertreter der Alten- und Pflegeheime mit ihrer Auszeichnung vor dem Emder Rathaus. © EZ-Bild: Plewe

Zehn Ziele

Zehn Qualitätsziele mussten die Häuser dafür in einem Jahr erreichen. Unter anderem ging es um Händehygiene, die Bereitstellung von Personal, Hygienerichtlinien und Schulungen zu dem Themenkomplex. Das Projekt läuft seit dem Jahr 2009. Erst richtete es sich nur an Krankenhäuser. Nach einigen Jahren wurde es dann auf Alten- und Pflegeheime ausgeweitet, wobei die Teilnahme der Häuser freiwillig ist. Dass so viele mitgemacht haben, ist für Dr. Ubbo Decker, Leiter des Fachdienstes Gesundheit der Stadt Emden, ein positives Zeichen: "Wir sind auf einem guten Weg, die Infektionen von multiresistenten Keimen zu bekämpfen und einzudämmen." Dr. Johannes Dreesmann, stellvertretender Präsident des Niedersächsischen Landesgesundheitsamtes, wertete die Teilnahmequote als "weiteren Meilenstein dieses grenzüberschreitenden Projektes", das im Jahr 2015 mit der zweiten Stufe für die Pflege- und Altenheime weitergeht.

Folgende Alten-und Pflegeheime haben das 1. Qualitäts- und Transparenzsiegel erhalten:

Stadt Emden

– Haus Simeon Emden
– Alten- und Pflegeheim am Wall
– Domizil am Deich
– HEWAG Seniorenstift
– PflegeZentrum Emden
– AWO Altenwohnzentrum Emden
– Haus am Zingel

Landkreis Aurich

– AWO Altenwohnanlage Aurich
– Seniorenheim Am Rosentor
– Kursana Domizil Aurich
– AWO Wohnpark Großefehn
– AWO Wohnpark Pewsum
– Pflegeheim Up Visite
– Liekedeler Seniorenhuus
– AWO Altenwohnzentrum Norden
– Seniorenheim Norddeich
– Domizil MediCenter
– Josefinenhof
– AWO Wohnpark Wiesmoor

Landkreis Leer

– Altenzentrum Rheiderland
– Alten- und Pflegeheim „Haus Friede”
– Seniorenwohnanlage Heisfelde
– Altenwohnzentrum der AWO
– Ev. Seniorenzentrum Westrhauderfehn
– Haus am Julianenpark
– Ev.-luth. Altenheim Hesel
– Seniorenhuus In’t Skuul, Sander Pflege GmbH
Altenpflegeheim „Erika Pahl”
– Alten- und Pflegeheim „Gundi Richter”
– Pflege- und Wohnpark Haus am Königsmoor
– Pflege- und Wohnpark „Haus zw. den Wieken”
– Altenwohn- und Pflegezentrum Eben-Eser
– Altenpflegeheim „Haus am Schwalbenweg”
– ProSenis „Friesenhuus“,
– Ev. Seniorenzentrum Rhaudermoor,
– Sonnenhaus Idafehn Wohn- und Pflegeheim

Quelle: © Emder Zeitung | von EZ-Redakteur PATRICK PLEWE

27.02.2014 | Euregio Ems-Dollart-Region

14 Pflegeheime aus Friesland erhalten Qualitätssiegel

Friesland – Für ihr Engagement bei der Verbesserung der Infektionsprävention bekamen jetzt 24 Alten- und Pflegeeinrichtungen im jeverschen Schloss ein Qualitätssiegel verliehen – 14 der Einrichtungen liegen in Friesland, die restlichen in Wittmund und in Wilhelmshaven.

Siegel-Verleihung im Jeverschen Schloss. © Bild: Frank Coordes

Bild: Siegel-Verleihung im Jeverschen Schloss. © Bild: Frank Coordes

Das Siegel des deutsch-niederländischen Gemeinschaftsprojekts „EurSafety“ wird für das Einhalten einer Reihe von Qualitätskriterien vergeben. „Wir haben damit ein Ausrufezeichen beim Thema Patientenschutz gesetzt“, sagte Frieslands Landrat Sven Ambrosy im voll besetzten Audienzsaal des Schlosses vor Vertretern der Pflegeeinrichtungen, deren Teilnahme an dem Projekt freiwillig war.
Ambrosy betonte, dass man durch das Projekt in Bezug auf Prävention von den Niederländern lernen könne – dort sei die Anzahl von Infektionen in Pflegeeinrichtungen deutlich geringer. Auch der Präsident des Niederländischen Landesgesundheitsamts Dr. Matthias Pulz lobte die Kooperation: „Im Nordwesten ist da etwas in Bewegung geraten.“ Das Landesgesundheitsamt begleitet die Einrichtungen bei der Umsetzung der Kriterien. Inhaltlich wurden vor Erhalt des Siegels zehn Qualitätsziele definiert, für die es Punkte gab – Ziel ist die Schaffung und der Erhalt eines hohen Grades an Hygiene-Kompetenz.

Folgende Alten-und Pflegeheime haben das 1. Qualitäts- und Transparenzsiegel erhalten:

Landkreis Friesland

– AWO-Altenwohnzentrum Jever
– AWO-Altenwohnzentrum Schortens
– AZURIT Seniorenzentrum Hooksiel
– Alten- und Pflegeheim Langendamm
– Seniorenhaus Moca
– SuPO Senioren- und Pflegeheim Osterforde
– Pflegezentrum Sande "Haus am Maddick"
– Wohn- u. Pflegeheim Sanderbusch
– Altersstift Simeon und Hanna
– Seniorenbetreuung im Sophienstift Jever
– Alten- u. Pflegeheim St. Marienstift
– Sankt-Martins-Heim
– Seniorenheim To Huus e.K.
– Weberhof Gesellschaft f. Altenpflege mbH

Stadt Wilhelmshaven

– Karl-Hinrichs-Stift
– Wilhelmshavener Pflegezentrum
– Ev. Seniorenzentrum Wilhelmshaven
– AWO Pauline-Ahlsdorff-Haus

Landkreis Wittmund

– Peter-Friedrich-Ludwig-Stift
– AWO Altenwohnzentrum Esens
– Johanneshaus Wittmund
– Johanneshaus Carolinum
– Seniorenheim "Vogskampen"
– Wohnpark Harlingerland

Quelle: © NWZ Online.de

26.02.2014 | Euregio Ems-Dollart-Region

Alten- und Pflegeheime erhalten Hygienesiegel

Meppen – „Mit dem Qualitätssiegel setzen die emsländischen Alten- und Pflegeheime ein öffentlich sichtbares Zeichen, dass sie Maßnahmen zur Bekämpfung multiresistenter Erreger eingeführt bzw. sie intensiviert haben”, betonte Landrat Winter bei der Vergabe des Pflegesiegels im Meppener Kossehof. 34 von insgesamt 39 Einrichtungen im Landkreis Emsland haben sich erfolgreich an der Initiative beteiligt. Winter überreichte gemeinsam mit Dr. Matthias Pulz, Präsident des Niedersächsischen Gesundheitsamtes, die Siegel an die Alten- und Pflegeheime.

Das Hygienequalitätssiegel für Alten- und Pflegeheime zählt zum Gesundheitsprojekt „EurSafety Health-net”, das sich auf den gesamten deutsch-niederländischen Grenzraum erstreckt. Die Initiative beinhaltet die Entwicklung grenzüberschreitender einheitlicher Standards zum Schutz von Patienten und Bewohnern vor multiresistenten Krankheitserregern. Die Projektkoordination für die gesamte Ems-Dollart-Region (EDR) liegt beim Landesgesundheitsamt. Zentraler Ansprechpartner für die Akteure vor Ort ist das Gesundheitsamt des Landkreises Emsland.

Um das Pflegesiegel zu erhalten, mussten die teilnehmenden Einrichtungen seit Start der Initiative im Herbst 2012 insgesamt zehn Qualitätsziele erfüllen. Diese umfassen vor allem die Erarbeitung von standardisierten Prozessen in der Prävention von Infektionserkrankungen u. a. mit multiresistenten Erregern wie MRSA. Regelmäßige Schulungen der Mitarbeiter, die Ausbildung von Hygienebeauftragten und die enge Vernetzung mit anderen Einrichtungen im Gesundheitswesen bilden die Grundlage, um das Siegel zu erhalten.

34 Alten- und Pflegeheime erhielten das Pflegesiegel, weil sie ihre Hygienestandards verbessert haben. Begleitet wurden und werden sie dabei vom Landesgesundheitsamt Niedersachsen und dem Landkreis Emsland. (Foto: Landkreis Emsland)

Bild: 34 Alten- und Pflegeheime erhielten das Pflegesiegel, weil sie ihre Hygienestandards verbessert haben. Begleitet wurden und werden sie dabei vom Landesgesundheitsamt Niedersachsen und dem Landkreis Emsland. (Foto: Landkreis Emsland)

„Ein Qualitätssiegel ist eine vertrauensbildende Maßnahme”, sagte Winter. Da jeder selbst entscheidet, in welcher Einrichtung er betreut werden möchte, sei diese Auszeichnung ein wichtiges Kriterium für die Alten- und Pflegeheime, um sich positiv zu positionieren. Das Pflegesiegel sei zudem wichtiger Bestandteil des Qualitätsverbundes, der durch das Projekt EurSafety Health-net in den vergangenen Jahren in der EDR und somit auch im Landkreis Emsland entstanden sei. Hier sei auch das Qualitätssiegel für die Krankenhäuser von Bedeutung, für das bereits 2011 der Startschuss im Landkreis Emsland gefallen sei. Alle sieben emsländischen Häuser sind Träger des Siegels. „Insofern haben wir mit Hilfe von EurSafety Health-net kreisweit ein nahezu flächendeckendes Netzwerk von Gesundheitseinrichtungen geschaffen, die beim Infektionsschutz an einem Strang ziehen”, betonte Winter.

Er hoffe auch, dass das Projekt, das mit 2014 auslaufen soll, weiter fortgesetzt werden kann. Einen entsprechenden Appell richtete er an Dr. Pulz als Vertreter des Landes.

Quelle: © Landkreis Emsland | Emsland.de

18.02.2014 | Euregio Ems-Dollart-Region

Qualitäts-und Transparenzsiegel für Alten-und Pflegeheime

Osnabrück – 31 Alten-und Pflegeheime in der Stadt und dem Landkreis Osnabrück haben das 1. Qualitäts-und Transparenzsiegel des EurSafety Health-net erhalten. Seit Januar 2013 haben diese Einrichtungen verbindlich und transparent an der Umsetzung von 10 Qualitätszielen gearbeitet. Mit der Zertifizierung durch das 1. Qualitäts-und Transparenzsiegel zeigen unsere Alten-und Pflegeheime Qualität und Transparenz durch verbindliche, einheitliche Maßnahmen zur Bekämpfung multiresistenter Erreger. Die Kenntnis von Risikofaktoren, die Häufigkeit von Infektionskrankheiten in der eigenen Einrichtung und das Bewusstsein für die Problematik bei allen Mitarbeitern sind für die erfolgreiche Infektionsprävention wichtig. Das MRSA Netzwerk Osnabrück unterstützt die teilnehmenden Einrichtungen in der Erreichung der Zertifizierung.

Der Erste Kreisrat Stefan Muhle und Johannes Dreesman vom Niedersächsischen Landesgesundheitsamt überreichten jetzt die Urkunden an die Vertreter der 31 Alten- und Pflegeheimen aus der Region.

Folgende Alten-und Pflegeheime haben am 18. Februar 2014 das 1. Qualitäts- und Transparenzsiegel erhalten:
– DRK Alten- und Pflegeheim Richard Hengst
– St. Sylvester Ev. Alten-Pflegeheim gGmbh
– Altenpflegeheim Haus St. Michael
– Caritas-Pflegezentrum St. Agnes GmbH
– AWO Altenwohnanlage Bramsche
– Haus am Schölerberg, Osnabrück
– Seniorenzentrum Bohmte Haus Elisabeth
– St. Antonius-Stift, Alfhausen
– St. Elisabeth-Stift, Neuenkirchen
– St. Martinus, Bramsche
– Ev. Altenzentrum Neuenkirchen
– Residenz Ambiente, Osnabrück
– Bischof-Lilje-Altenzentrum, Osnabrück
– Christophorus-Heim, Bad Iburg
– Diakonie-Wohnstift am Westerberg, Osnabrück
– Alten-und Pflegezentrum St. Reginenstift
– Haus am Kasinopark, Georgsmarienhütte
– Haus am Lechtenbrink, Bissendorf
– Hermann-Bonnus-Haus, Osnabrück
– Katharina-von-Bora-Haus, Osnabrück
– Küpper-Menke-Stift, Osnabrück
– Paul-Gerhardt-Heim, Georgsmarienhütte
– DRK Altenheim Hardach-Stift, Melle
– DRK Kurzzeitpflege Gästehaus, Melle
– Ev. Senioren-Pflegeheim Haus Schinkel
– Heywinkel-Haus gGmbH, Osnabrück
– Blomberg Klinik Gmbh & Co KG, Bad Laer
– Neurologisches Pflegezentrum Möhringsburg
– Pflegezentrum Belm Hagen Paul GmbH, Belm
– Pastor-Arning-Haus Ch. Altenpflegeheim gGmbH
– Seniorenzentrum Eversburg, Osnabrück

Quelle: Landkreis-Osnabrueck.de

05.02.2014 | Euregio Ems-Dollart-Region

Pflegeeinrichtungen: Infektionen kennen keine Grenzen

Oldenburg – Im Oldenburger Kulturzentrum PFL wurden 70 von insgesamt 216 niedersächsischen Alten- und Pflegeeinrichtungen mit dem Qualitäts- und Transparenzsiegel des niederländisch-deutschen EurSafety-Projektes ausgezeichnet. Rund 240 Einrichtungen aus den Städten Oldenburg und Delmenhorst sowie der Landkreise Ammerland, Oldenburg und Wesermarsch hatten sich um das sogenannte Pflegesiegel beworben.

70 von insgesamt 216 niedersächsischen Alten- und Pflegeeinrichtungen mit dem Qualitäts- und Transparenzsiegel des niederländisch-deutschen EurSafety-Projektes ausgezeichnet.

Bild: Dr. Dagmar Rocker (NLGA), Dr. Matthias Pulz (NLGA), Gesundheitsministerin Cornelia Rundt, Prof. Dr. Alexander Friedrich (Gesamtleiter EurSafety Health-net, Universitätsklinikum Groningen) und Peter Bergen (NLGA) stellten das Pflegesiegel und seine Qualitätskriterien vor (von links). © Foto: am

Das Gesundheitsprojekt EurSafety Health-Net hat sich zum Ziel gesetzt, einen grenzüberschreitenden Qualitätsverbund aus Einrichtungen des Gesundheitswesens zu schaffen. Das Netzwerk will die Patientensicherheit fördern und den Schutz vor Infektionen stärken. Um das Siegel zu erhalten, müssen die Einrichtungen eine Reihe an hohen Qualitätskriterien erfüllen. Für das Pflegesiegel mussten unter anderem standardisierte Prozesse in der Prävention von Infektionserkrankungen wie dem multiresistenten Erreger MRSA erarbeitet werden. Regelmäßige Schulungen, die Ausbildung von Hygienebeauftragten und die enge Vernetzung mit anderen Einrichtungen aus dem lokalen Gesundheitswesen sind Teil der zehn Anforderungsziele. „Es hat eine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema Hygiene stattgefunden“, so Dr. Matthias Pulz, Präsident des Niedersächsischen Landesgesundheitsamtes und Regionalkoordinator des Projektes. Verweissymbol[Weiter im Artikel]

Diese Alten- und Pflegeeinrichtungen haben heute das begehrte Qualitätssiegel erhalten:

Stadt Oldenburg

– AWO Altenwohnzentrum Haus am Flötenteich
– Amarita Oldenburg GmbH
– Caritasstiftung Marienhort
– Caritasstiftung St Josef
– Diakonie Seniorenzentum Haarentor gGmbH
– Diakonie Büsingstift gGmbH
– Domicil Seniorenheim GmbH
– Ev. Altenzentrum Bischof Stählin gGmbH
– Pflegeheim d. Oldenb. Generalfonds
– Pflegeheim Bloherfelde
– Lambertistift Oldenburg
– Hansa Seniorenwohnstift Kreyenbrück
– Hansa Seniorenwohnstift Ofenerdiek
– DRK- Sozial- u. Pflegezentrum Erlenhof
– DRK-Schwesternheim
– Friedas-Frieden-Stift
– Old. Diakonissenhaus Elisabethstift
– FaSeniHa Süd
– FaSeniHa Nord

Stadt Delmenhorst

– Stephanusstift gemeinnützige GmbH
– Erwin-Pelka-Haus
– Ernst-Eckert-Haus
– August-Jordan-Haus
– Villa Rosengarten GmbH und Co KG
– Gut Dauelsberg
– Senioren Wohnpark Weser GmbH „Am Park“
– Rote Kreuz-Stift

Landkreis Ammerland

– AWO Altenwohnzentrum Rostrup
– AWO Altenwohnanlage Rastede
– Residenz zwischen den Auen
– Residenz im Grünen
– Patrineum Seniorenzentrum Wiefelstede
– Alten- und Pflegeheim Edewecht
– Seniorenzentrum Adewacht
– Ev. Altenzentrum Westerstede
– Seniorenheim Meng
– Alten- und Pflegeheim Gertrud Höpken
– Seniorenzentrum „Am Dorfplatz“

Landkreis Oldenburg

– Seniorenpflegeeinrichtung –
  Landhaus-Nelkenstraße GmbH
– Seniorenresidenz Waldschlösschen
– Pflegezentrum Johanneum
– DRK Seniorenzentrum Hude
– Seniorenzentrum Klänerhof
– Haus Kirchhatten
– Seniorenzentrum Großenkneten
– Haus Beckeln
– Wichernstift Altenhilfe gGmbH
– AWO Wohnpark Wardenburg GmbH
– Kreisaltenheim Wildeshausen
– Seniorenresidenz Hundsmühlen
– Wohn- und Ferienhaus e.V.
– Gut Sannum Pflege

Landkreis Wesermarsch

– Pflegeheim Alt Harrien
– AWO Wohnen & Pflegen Nordenham – Atens
– AWO Wohnen & Pflegen „Am Ilseplatz“
– Haus Heike
– Haus am Bürgerpark
– Christophorus-Haus e.V.
– BVO Pflegeheim „Haus Christa“ Stollhamm
– Seniorenpflegeheim Haus Ruhwarden
– Seniorenheim Hof Picksburg
– Pflegezentrum Lieken & Bremer
– Wohn- und Pflegezentrum „Haus Sandvoß“
– Seniorendomizil „Haus Sandvoß“
– Seniorenpflegeheim „Haus Sandvoß“
– Wohn- und Pflegezentrum „Friesenhof“
– Wohn- und Pflegezentrum „Gut Hansing“
– WHB Seniorenzentrum Burhave GmbH
– Ev. Seniorenzentrum Blexen gGmbH

Quelle: Oldenburger Onlinezeitung.de