Home/Projekte Aktuell/News Aktivitäten Qualitätssiegel Euregiogebiete Projektteilnehmer Netzwerke Antibiotic Stewardship
Sprachauswahl Deutsch
Sprachauswahl Nederlands

 

 

Dokumente und Informationsmaterial

Sie gehören zu den Teilnehmern am EurSafety Health-Net Projekt, die einen Zugang zu den durch das Projekt ausgearbeiteten Dokumenten besitzen. Darüber hinaus können Sie sich auch spezielle Projektbilddaten und Projektinformationen herunterladen. Wählen Sie hier zunächst Ihren Memberbereich aus. Als nächstes werden Sie nach Ihrem Usernamen und Passwort gefragt. Sobald Sie Ihre Daten korrekt in das Login-Fenster eingegeben haben, gelangen Sie in Ihren Memberbereich.

 

Bildmotiv1 Bildmotiv2 Bildmotiv3 Bildmotiv4 Bildmotiv5
Home | Projekte
Weitere Informationen

Das MRSA-Net Projekt

Projektinhalt und -hintergrund

Hintergrund

Der Wundkeim Staphylococcus aureus gehört zu den Hauptverursachern von im Krankenhaus erworbenen Infektionen. Besonders kritisch sind dabei Infektionen durch Methicillin-resistente Staphylokokken (MRSA), für die es nur noch wenige Möglichkeiten einer antibiotischen Therapie gibt. Aus der Literatur ist bekannt, dass das Auftreten von MRSA direkt mit einer erhöhten Morbidität und Mortalität assoziiert ist. Zudem besteht durch im Krankenhaus erworbene MRSA-Infektionen und MRSA-Bakteriämien (Blutvergiftung) im Vergleich zu Methicillin sensiblen S. aureus eine signifikant erhöhte Letalität. Neben verlängerten und schwereren Krankheitsverläufen bedeutet das Auftreten von MRSA äußerst arbeitsaufwendige und für die Krankenhäuser sehr teure Konsequenzen, im Extremfall die Schließung ganzer Stationen. Nosokomiale Infektionen mit MRSA führen zu einer deutlich verlängerten Liegedauer der Patienten sowie zu Mehrkosten aufgrund notwendiger Hygienemaßnahmen (z.B. Isolierung im Einzelzimmer) und der eingeschränkten Therapiemöglichkeit mit nebenwirkungsreichen (z.B. Vancomycin) und teuren Antibiotika (z. B. Linezolid). Engemann et al., 2003 beziffern die zusätzlichen durchschnittlichen Kosten bei MRSA Wundinfektionen auf 92.363 USD. Die zunehmende Behandlung schwerstkranker Patienten und die steigende Zahl aufwendiger medizinischer Maßnahmen verschärfen diese Situation zusätzlich. Bei zunehmend leeren Kassen in unserem Gesundheitssystem könnte dies zu kaum mehr lösbaren Konflikten führen. In Deutschland wurde in den letzten 10 Jahren ein Anstieg der MRSA-Prävalenz von 2% auf ca. 25% aller S. aureus Isolate beobachtet.

In den Niederlanden und Skandinavien hält sich der Anteil seit Jahren stabil auf unter 3%. Das Auftreten von MRSA ist nicht schicksalhaft. Insbesondere in den Niederlanden zeigt sich deutlich, dass ein konsequentes Vorgehen nach dem Prinzip "search and destroy", MRSA auf einen geringen Restanteil zurückdrängen lässt. In vielen anderen Ländern, in denen keine Anstrengung gemacht wird die nosokomiale Ausbreitung von MRSA zu verhindern, übersteigt die MRSA-Rate zum Teil 80%. In solchen Krankenhäusern treten auch MRSA auf, die gegen alle verfügbaren Antibiotika resistent sind. Dies ist z. B. der Fall in Japan, wo teilweise bis zu 30% der MRSA als nicht mehr spezifisch therapierbar gelten. Ebenso gibt es Beschreibungen von nicht mehr therapierbaren MRSA aus den USA.

Die Tatsache, dass Expertenkreise mit keiner entscheidenden Neuentwicklung von antibiotischen Wirkklassen in den nächsten 20 Jahren rechnen, ist zudem besorgniserregend. Hinzu kommt, dass auch andere Bakterien, ähnlich den MRSA eine Multiresistenz entwickeln (Vancomycin resistente Enterokokken, Extended Spectrum Beta-Laktamase Resistente Bakterien). Die Strukturen eines Netzwerkes zur Prävention gegen MRSA werden auch zur Eindämmung anderer multiresistenter Bakterien nutzbar sein. Wichtig ist hierbei, dass MRSA nicht immer als de novo Genese aus sensiblen S. aureus entstehen, sondern eine geringe Anzahl von resistenten Klonen durch Selektion entstanden und sich von Person zu Person weltweit ausbreiten. MRSA verhält sich bei ungenügender Hygiene wie eine sich unbemerkt, jedoch epidemieartig ausbreitende Infektionskrankheit. Die einzige Methode, um das MRSA-Problem in den Griff zu bekommen ist ein konsequentes "search and destroy"- Programm, dass sich an die rigorose Umsetzung von Hygienerichtlinien und rationalen antibiotischen Therapieempfehlungen hält und die gleichzeitige Aufklärung des Personals im Gesundheitswesen sowie der übrigen Bevölkerung zur Grundlage hat.


Quelle: Engemann J.J., Carmeli Y., Cosgrove S.E., Fowler V.G., Bronstein M.Z., Trivette S.L., Briggs J.P., Sexton D.J., Kaye K.S. 2003. Adverse clinical and economic outcomes attributable to methicillin resistance among patients with Staphylococcus aureus surgical site infection. Clin. Infect. Dis. 36:592-598.

 

Community acquired CA-MRSA – Die Neue Gefahr

Die Dimension des Problems wurde kürzlich dramatisch verschärft durch das Auftreten von MRSA-Infektionen, die außerhalb des Krankenhauses erworben wurden (CA-MRSA). Letztgenannte stellen eine neue Stufe der Gefahr für die Bevölkerung sowohl in Deutschland als auch in den Niederlanden dar, da sich die bisherigen Anstrengungen zur Bekämpfung von MRSA in beiden Ländern auf die Krankenhäuser konzentrierten. CA-MRSA sind in der Lage auch bei gesunden Menschen außerhalb von Krankenhäusern schwere Infektionen zu verursachen, die in einigen Fällen tödlich enden können (z.B. nekrotisierende Pneumonien). Zusätzlich wird durch neuere Studien deutlich, dass der Anteil an MRSA auch außerhalb der Krankenhäuser ansteigt und in Arztpraxen, ambulanten Dialyseeinrichtungen sowie Alten- und Pflegheimen zu großen Problemen führt. Daher muss es zu einer Ausweitung der Maßnahmen auf den so genannten vor- und nachstationären Bereich kommen. Früher oder später werden mit CA-MRSA besiedelte Menschen in Krankenhäuser aufgenommen und verschärfen dann dort die bereits schon bestehende MRSA-Situation. Das größte Hindernis hierfür ist bisher die fehlende Aufklärungsarbeit und die unzureichende Koordination der Hauptakteure im Gesundheitswesen, der fehlende Abgleich der Vorgehensweisen, die aus organisatorischen oder finanziellen Gründen fehlende konsequente Nachbetreuung nach Entlassung aus dem Krankenhaus sowie die oft unzureichende infektiologische Versorgung von MRSA Patienten. Verweissymbol[Weitere Erläuterungen des Robert-Koch-Institutes (RKI)]

 

Das Projekt

Mit dem Projekt MRSA-Net soll ein grenzübergreifendes Netzwerk in der Region Münsterland/Twente geschaffen werden. Des weiteren soll auf deutscher Seite die MRSA-Rate erfasst und auf niederländisches Niveau gesenkt werden, auf niederländischer Seite der Zufluss von MRSA aus Deutschland und die Ausbreitung von CA-MRSA kontrolliert werden. EUREGIO soll die Grundlage für einen grenzübergreifenden Qualitätsverbund bilden, der durch Senkung der MRSA-Rate die medizinische Versorgung deutlich verbessern kann. Durch diese Kooperation und den Informationsaustausch innerhalb der EUREGIO kann das Projekt dazu beitragen die Hürden für einen freien grenzüberschreitenden Verkehr von Patienten und Personal im Gesundheitswesen zu vermindern. Durch eine Senkung der MRSA-Rate würde die Gesundheitsversorgung verbessert und könnte mittelfristig zu einem wichtigen Standortvorteil führen.

 

Qualitätsziele des MRSA-net Projekts

  • Koordinierungstreffen
  • Treffen des Beratungsgremiums
  • “Runder Tisch”
  • Zwischenberichte
  • Konsensusgespräche zur Surveillance and Etablierung einer MRSA Datenbank
  • Konsensusgespräche zu MRSA Schnellnachweis in Laboratorien
  • Etablierung eines spa-Typisierungsnetzwerks und Synchronisierung der Häufigkeit der spa-Typen
  • Synchronisierung der Richtlinien, insbesondere für grenzüberschreitende
  • Aktivitäten (Personal, Patienten)
  • Evaluierung der Verständlichkeit und Akzeptanz von Richtlinien
  • Disseminierung der Projektergebnisse in der Fachöffentlichkeit
  • Disseminierung der Projektergebnisse in der allgemeinen Öffentlichkeit
  • Implementierung eines auf spa-Typen basierenden Frühwarnsystems und Geographischen Informationssystems
  • Implementierung eines EUREGIO MRSA-net Web-Portals

 

Präventionsstrategien gegen MRSA

Grundlage aller Bemühungen zur Bekämpfung von MRSA ist die
  1. Rationale Antibiotikatherapie
  2. Prävention
    – Umsetzung der Hygienemaßnahmen gemäß den gültigen Empfehlungen
    – Isolation aller MRSA-Träger und MRSA-Infizierten.
  3. Surveillance
    – die frühzeitige labordiagnostische Identifizierung von Trägern (Screening), um eine nosokomiale Übertragung frühestmöglich zu vermeiden,
    – Typisierung der MRSA, um Transmissionsketten zu erkennen und einen Überblick über die Dynamik der Verbreitung und der Persistenz am Patienten zu gewinnen,
  4. Therapie und die Sanierung der infizierten bzw. kolonisierten Personen während und insbesondere auch nach dem stationären Aufenthalt sowie die
  5. Aufklärung der Bevölkerung sowie die Fortbildung von Personal im Gesundheitswesen.
  6. Netzwerkbildung aller Akteure entlang des MRSA-Kreislaufs.